Auflösungserklärung

Anspruch der Gruppe Kritik und Praxis war, einen kontinuierlichen Prozess linksradikaler Politik zu erreichen. Ein wichtiger Bestandteil sollte dabei eine Kapitalismuskritik auf der Höhe der Zeit sein, die mit praktischen Aktionen vermittelt werden sollte. Im Rückblick auf die vergangenen 3 Jahre müssen wir feststellen, dass dieser Anspruch von uns nicht eingelöst werden konnte. Zwar waren wir auf unseren Arbeitsfeldern immer wieder aktiv und auch erfolgreich; die Aktionen, Veröffentlichungen, Veranstaltungen und Kongresse waren aber immer stark von Einzelpersonen, Ags oder Kleingruppen innerhalb von KP Berlin getragen, ohne dass es in wichtigen Fragen gelungen wäre, gemeinsam getragene Positionen zu entwickeln.
Dies trifft vor allem für das letzte Jahr zu.

In den Auseinandersetzungen über Demo/Konzert zum 8.Mai 2005 einerseits und den Kongress Kapitalismus reloaded andererseits wurde deutlich, dass unterschiedliche Positionen bestehen. Die unterschiedlichen Positionen verdichteten sich zunehmend in den beiden AGs. Das Projekt Kritik und Praxis Berlin ist hiermit beendet, nicht jedoch die politische Arbeit der Beteiligten. Wir werden weiter aktiv sein im Bereich antifaschistischer und antikapitalistischer Politik.

Wir werden neue Formen finden und erfinden, in denen wir den Kampf gegen Kapitalismus und Ausbeutung führen werden.

Kritik und Praxis Berlin
Berlin, 22.10.06



Zu erreichen sind die beiden AGs unter

www.top-berlin.net
[email protected]

und

[email protected]